Home / Aktuelle Meldungen / Aus­glie­de­rung von Unter­neh­mens­tei­len eines e.V. in eine (g)GmbH

Aus­glie­de­rung von Unter­neh­mens­tei­len eines e.V. in eine (g)GmbH

Die Her­aus­for­de­run­gen des Wan­dels in den sozia­len Märk­ten betref­fen auch die Fra­ge der geeig­ne­ten Rechts­form für ein sozi­al­wirt­schaft­li­ches Unter­neh­men. Vie­le gemein­nüt­zi­ge Ver­ei­ne haben sich in den letz­ten Jah­ren dazu ent­schie­den, durch Aus­glie­de­rung von Betriebs­tei­len eine zu ihren wirt­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten und dem Anfor­de­rungs­pro­fil an die Unter­neh­mens­füh­rung bes­ser pas­sen­de Rechts­form zu wäh­len. Oft genug waren sol­che Aus­glie­de­rungs­pro­zes­se jedoch nicht das Ergeb­nis einer durch­dach­ten Stra­te­gie, son­dern folg­ten über­stürzt einem (ver­meint­li­chen) Zwang.

Refe­ren­ten:

Ste­fan Ettel­dorf (Wirt­schafts­prü­fer, Mit­glied des Wirt­schafts­prü­feraus­schus­ses des Deut­schen Spen­den­ra­tes e.V.) und Dr. Nor­man-Alex­an­der Leu (Rechts­an­walt, Stif­tungs­be­ra­ter und Fördermittelmanager)

Inhal­te:

  • Dar­stel­lung der Rah­men­be­din­gun­gen und typi­schen Beweg­grün­de für Aus­glie­de­run­gen, u. a. der sich wan­deln­de Ehrenamtsverein
  • Chan­cen und Risi­ken einer Aus­glie­de­rung von Unter­neh­mens­tei­len in eine (g)GmbH oder alter­na­ti­ve Rechtsformen
  • Not­wen­di­ge und sinn­vol­le Gestal­tungs­an­sät­ze für die Sat­zung des Mut­ter­ver­eins, den Gesell­schafts­ver­trag der Toch­ter­ge­sell­schaft sowie das Rechts­ver­hält­nis bei­der Rechts­trä­ger zueinander
  • Haf­tungs­fra­gen und Wege zur Ver­bes­se­rung der Haftungssituation
  • Gewäh­rung von Sicher­hei­ten im gemein­nüt­zi­gen Konzernverbund
  • Indi­vi­du­el­les und kol­lek­ti­ves Arbeits­recht im Zusam­men­hang mit Aus­glie­de­run­gen ein­schließ­lich des The­mas Betriebsrenten
  • Steu­er- und Gemein­nüt­zig­keits­recht (u. a. die steu­er­li­chen Sphä­ren bei Aus­glie­de­rung, Vermietung/Verpachtung von Immo­bi­li­en, Fra­gen der Grund­er­werbs­steu­er, Per­so­nal­über­las­sung, Rech­nungs­le­gung und Offen­le­gung, umsatz­steu­er­li­che Organschaft)
  • For­ma­le Aspek­te der Aus­glie­de­rung und (g)GmbH-Gründung: von der küh­nen Idee bis zum HRB-Eintrag
  • Argu­men­ta­ti­ve Hil­fen für den Gremienprozess

Nut­zen:

  • Sie erhal­ten das Know­how, wel­che Vor­über­le­gun­gen not­wen­dig sind, um die rich­ti­ge Ent­schei­dung zur geeig­ne­ten Rechts­form tref­fen zu können.
  • Anhand von Pra­xis­bei­spie­len erken­nen Sie, was Sie zusätz­lich zu ihren bis­he­ri­gen Über­le­gun­gen noch in die Ent­schei­dungs­fin­dung und Umset­zungs­pla­nung ein­be­zie­hen müssen.
  • In prak­ti­schen Übun­gen berei­ten Sie die nächs­ten Schrit­te für Ihr Vor­ha­ben vor.
  • Sie bekom­men einen Über­blick wel­che wei­te­ren Maß­nah­men für Ihre Geschäfts­idee even­tu­ell sinn­voll sein könn­ten und wel­che viel­leicht weniger.
  • Sie wer­den in der Lage sein, vor­han­de­ne Gestal­tungs­spiel­räu­me steu­er­li­cher und recht­li­cher Art zu erken­nen und zu nutzen.
  • Semi­nar­un­ter­la­gen mit denen Sie die kom­men­den Her­aus­for­de­run­gen meistern.

Es wer­den prak­ti­sche und theo­re­ti­sche Grund­la­gen und Hil­fe­stel­lun­gen ver­mit­telt, die bei der Gestal­tung eines Aus­glie­de­rungs­pro­zes­ses unum­gäng­lich und nütz­lich sind. Den The­men „Vor­be­rei­tung“ und „Grün­dung“ wird dabei beson­de­res Gewicht eingeräumt.

Das Semi­nar wen­det sich an Geschäfts­füh­rer/-innen und ehren­amt­li­che Ent­schei­der und geht davon aus, dass die Teil­neh­mer/-innen den Pro­zess der Bear­bei­tung des “Für und Wider” einer Aus­glie­de­rung noch gestal­ten müs­sen – und dabei einen kla­ren Blick auf Chan­cen und Risi­ken haben möchten.

Zeit: 24.09. und 25.09.2018 (2‑Ta­ge-Semi­nar)

Ort: Frank­furt am Main

Anmel­dun­gen unter: 

https://www.akademiesued.org/bildungsangebote/detail/seminar/3330465/ausgliederung-von-unternehmensteilen-eines-ev-in-eine-ggmbh.html

Top